Zu warm für den Hund – 5 Tipps, um deinen Hund abzukühlen

Zu warm für den Hund - Hund trinkt Wasser

Warme Tage sind für viele Hunde anstrengend, immer häufiger haben wir inzwischen Hitze extreme. Dann ist es besonders wichtig, dass du deinen Hund schützt, wenn es zu warm für den Hund ist. Neben ausreichend Wasser gibt es viele weitere sinnvolle Tipps, diese findest du hier. 

Was heißt „zu warm für den Hund“? 

Bereits ab 27 °C kann die Hitze gefährlich für deinen Hund werden. An warmen Sommertagen solltest du deinen Hund daher immer besonders gut im Auge behalten, ihm ausreichend Wasser hinstellen und auf keinen Fall allein im Auto zurücklassen. 

Welche Temperaturen dein Hund wirklich verträgt und wann es zu warm für den Hund ist, hängt von Größe, Alter und Rasse ab. Es ist immer besser, an diesen Tagen lieber einmal zu viel nach eurer Fellnase zu schauen als einmal zu wenig.  

Anders als Menschen können Hunde nicht am ganzen Körper schwitzen, um sich zu kühlen. Sie haben nur Schweißdrüsen an den Ballen unter ihren Pfoten. Diese reichen bei hohen Temperaturen natürlich nicht aus, um den Körper runterzukühlen, daher fangen Hunde an zu hecheln. So können sie ihren Körper zusätzlich kühlen. Für dich kann das hecheln hilfreich sein, um die Lage deines Hundes besser einschätzen zu können. So kannst du gegebenen Falls eingreifen und ihm zusätzlichen Schutz vor der Hitze bieten. 

Zu heiß für Hund – Alte Hündin ohne Sonnenschutz am Strand

5 Tipps, um deinen Hund vor der Wärme zu schützen

  1. Vermeide Spaziergänge in der Mittagssonne. Gehe stattdessen am besten früh morgens und spät abends mit deinem Hund spazieren. 

Drinnen kannst du deinen Hund auslasten, indem du mit ihm spielst oder Tricks beibringst. Hier kommst du zu meinem Artikel mit 5 einfachen Hundetricks

  1. Kühle deinen Hund mit Wasser ab, bevor ihr spazieren geht. Dazu könnt ihr den Hund mit dem Wasserschlauch oder auch in der Dusche kurz nass machen. 
  2. Sorge für Schatten, wenn dein Hund mit dir rauskommt. Stelle dazu einen Sonnenschirm auf oder laufe auf der schattigen Straßenseite. 
  3. Vielen Hunden bereitet eine Abkühlung im Wasser große Freude. Die Erfrischung eignet sich hervorragend an warmen Sommertagen. Ihr könnt dazu zu einem See fahren oder einen Hundepool aufstellen. 

Spezielle Hundepools gehen nicht so schnell kaputt und reichen für die schnelle Erfrischung absolut aus. Wenn euer Hund das Wasser eher meidet, eignet sich alternativ vielleicht eine Kühldecke, diese kühlt den Hund von unten, wenn er darauf liegt.

  1. Wenn dein Hund langes oder dickes Fell hat, empfiehlt es sich, das Fell für den Sommer zu kürzen oder auszudünnen. Das solltest du den ganzen Sommer über dann auch so halten. 

Hitzeschlag beim Hund erkennen und richtig verhalten 

Ein Hitzeschlag kann beim Hund schwere Folgen haben und bis zum Tod führen. Sollte dein Hund an einem heißen Tag Symptome wie: 

  • starkes Hecheln
  • Sabbern oder erbrechen
  • Die Hautinnenseite der Ohren ist stark gerötet und heiß
  • ungewöhnliche Nervosität (Unruhe bis Panik) 

Solltest du deinen Hund direkt in den Schatten oder einen kühlen Raum bringen. Ihm ausreichend Wasser hinstellen und genaustens im Blick behalten. Versuche deinen Hund nun auch zusätzlich mit kalten Tüchern etc. abzukühlen. 

Verschlimmert sich der Zustand deines Hundes mit Symptomen wie: 

  • schnelle, flache Atmung
  • Herzrasen
  • schwankendes laufen / Gleichgewichtsstörungen 
  • starke Rötung der Schleimhäute und Zunge 
  • Dein Hund wirkt zunehmend apathisch (teilnahmslos) 
  • Erbrechen 
  • blutiger durchfall 
  • Körpertemperatur steigt auf über 40 °C

musst du sofort handeln. Kontaktiere umgehend deinen Tierarzt, lasse deinen Hund auf keinen Fall allein. Wird dein Tier jetzt nicht behandelt, kann es zu einem Kreislaufkollaps und damit bis zum Tod führen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top